18.11.2022

Bildbetrachtung: Suchet Gott, solange er zu finden ist!

Das gleichnamige Bild des bekannten Berner Malers Lorenz Spring stellt uns ästhetisch wie intellektuell vor einige Herausfoderungen.

Indirekt sagt der Titel, dass es eine Zeit geben wird, da Gott nicht mehr zu finden ist.
Das schwarze Bild wirkt auf den ersten Blick verstörend. Es scheint keine Hoffnung zu enthalten. Es zeigt vielmehr die "Gottesfinsternis", von der Martin Buber einmal schreibt. Das Bild stellt Fragen an uns: Wo finden wir gott? Ist Gott noch da? Gibt es überhaupt einen Gott?
Kurt Marti schreib einmal: "Gott ist ein Tätigkeitswort". Aber was ist darunter zu verstehen und was würde dieses Tätigkeit umfassen? Um dies zu herauszufinden, muss auf den historischen Jesus vno Nazareth zurückverwiesen werden. Wie sah sein Lebensentwurf aus, für sich selbst und für seine Jüngerinnen und Jünger?
 
Dieser Frage geht Dr. Thomas Brunnschweiler nach, der an der Universität Zürich in beiden Nebenfächern Theologie studiert und achtzehn Jahre in Dornach gelebt hat.
 

Donnerstag, 15. Dezember, 19 Uhr im Timotheus-Zentrum